Martina Stamm-Fibich, SPD-Patientenbeauftragte und Dirk Heidenblut, drogenpolitischer Sprecher, während einer Ausschusssitzung. Foto: DBT/Jörg F. Müller

Martina Stamm-Fibich, SPD-Patientenbeauftragte und Dirk Heidenblut, drogenpolitischer Sprecher, während einer Ausschusssitzung. Foto: DBT/Jörg F. Müller

15-04-2019 Anfang 2012 berichteten die Medien von kriminellen Machenschaften eines französischen Herstellers von Brustimplantaten aus Industriesilikon. Die SPD fordert seit 2013 die Einführung eines Registers für medizinische Implantate. Nun ist es endlich soweit: Die Bundesregierung hat den Entwurf des Implantateregister-Errichtungsgesetzes (EIRD) beschlossen.

Mit dem verbindlichen Register werden wir die Sicherheit und Qualität von Implantaten und der medizinischen Versorgung bei Implantationen für Patientinnen und Patienten verbessern, indem wir eine zentrale Langzeitbeobachtung ermöglichen. Die im Implantateregister erfassten Implantattypen werden per Verordnung definiert.  Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) wird als Registerstelle die Sammlung der Daten übernehmen.