Gesundheit

Gesundheitsausschuss
Das äußerst vielfältige Politikfeld Gesundheit betrifft uns alle. Gesundheitspolitik ist nicht nur in Bezug auf eine effiziente medizinische Versorgung und Absicherung im Krankheitsfall wichtig. Über diese Aspekte hinaus hat der Gesundheitssektor innerhalb der deutschen Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft eine außerordentlich wichtige Stellung. Die daraus resultierenden vielseitigen Interessen vertrete ich als Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion für die Themen Kinder- und Jugendgesundheit, Heil- und Hilfsmittel, Arzneimittel, Impfen sowie Medizinprodukte.

„Einfach Leben retten“

Spender kann es nie genug geben. Es ist wichtig, dass kontinuierlich Blut gespendet wird. Nur so kann eine ausreichende Versorgung derjenigen sichergestellt werden, die auf Blutspenden angewiesen sind. Foto: Michael Bührke/pixelio.de

Spender kann es nie genug geben. Es ist wichtig, dass kontinuierlich Blut gespendet wird. Nur so kann eine ausreichende Versorgung derjenigen sichergestellt werden, die auf Blutspenden angewiesen sind. Foto: Michael Bührke/pixelio.de

14-06-2018 Ein kleiner Pieks und knapp eine Stunde Zeit. Mehr ist es nicht. Und dennoch lassen sich so Leben retten. Jedes Jahr am 14. Juni findet der Weltblutspendetag statt. Er soll auf die Bedeutung von Blutspenden aufmerksam machen. Dieses Jahr steht die Kampagne unter dem Motto „Einfach Leben retten! Spende Blut!“ Denn wer beispielsweise bei einem Unfall viel Blut verloren hat, ist auf Spenderblut angewiesen. Und auch Krebspatienten sind auf die Hilfe von Blutspenden angewiesen, da Blutplasma zur Herstellung von Medikamenten verwendet wird. Blutspenden ist lebensrettend! Weiterlesen

Grünes Licht für HPV-Impfung bei Jungen

Bundestagsabgeordnete, Abgeordnete, Ausschuss. Ordnungsnummer: 3417950 Name: Stamm-Fibich, Martina; Heidenblut, Dirk Ereignis: Ausschusssitzung Gebaeude: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal Fotograf: Jörg F. Müller Bildnachweis: Deutscher Bundestag/Jörg F. Müller Nutzungsbedingungen: http://www.bundestag.de/wissen/archiv/sachgeb/bilda/bildnutz.html Es werden nur einfache Nutzungsrechte eingeräumt, die ein Recht zur Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte ausschließen

V.l.n.r. : Martina Stamm- Fibich, SPD, MdB, und Dirk Heidenblut, SPD, MdB, während der öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses.,

12-06-2018 Humane Papillomviren (HPV) gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Sie können bei Frauen Gebärmutterhalskrebs und andere Krebsarten auslösen. Da die Viren besonders bei jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren verbreitet sind, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) bereits seit 2007 eine Impfung von Mädchen und jungen Frauen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Impfung nur bei Mädchen und jungen Frauen. Weiterlesen

Bessere Information und Kommunikation auf Augenhöhe nötig

Martina Stamm-Fibich bei einer Rede im Plenum des Deutschen Bundestages. Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde

Martina Stamm-Fibich bei einer Rede im Plenum des Deutschen Bundestages. Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde

12-06-2018 Der „Monitor Patientenberatung 2017“ macht deutlich: Das Gesundheitssystem der Bundesrepublik kann und muss noch patientenfreundlicher werden. Den Bericht haben heute der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Dr. Ralf Brauksiepe, und der Geschäftsführer der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Thorben Krumwiede, vorgestellt. Die UPD wertet jedes Jahr die Dokumentationen der durchgeführten Beratungen aus. Ziel ist es, die Probleme zu benennen, auf die Patienten im Gesundheitssystem stoßen und Lösungsansätze zu entwickeln. Weiterlesen

Patientenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion

Martina Stamm-Fibich ist die neue Patientenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion. Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde

06-06-2018 – Die SPD-Gesundheitsexpertin Martina Stamm-Fibich ist neue Patientenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion. Die Erlanger Abgeordnete ist seit 2013 Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und im Petitionsausschuss des Bundestages. Auch in ihren bisherigen Funktionen setzte sie sich für die Belange und die Stärkung der Rechte von Patientinnen und Patienten ein. Weiterlesen

DKMS: Jetzt mitmachen und Leben retten

Ein Wangenabstrich mit dem Wattestäbchen reicht und schon kann man sich in der Datenbank der DKMS registrieren und vielleicht schon bald ein Menschenleben retten. Foto: Valéry Loubert/DKMS

28-05-2018 – Alle 15 Minuten erhält eine Person in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Viele Betroffene sind Kinder und Jugendliche. Die einzige Chance auf Heilung ist eine Stammzellenspende. Nur ein Drittel aller Blutkrebspatienten findet innerhalb der Familie einen passenden Spender. Eine Vielzahl von Blutkrebspatienten ist auf einen geeigneten Spender oder Spenderin außerhalb des Verwandtenkreises angewiesen. Um mehr Menschen zu motivieren sich als Stammzellenspenderin und -spender registrieren zu lassen, hat die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) den 28. Mai als Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs etabliert. Weiterlesen

Mukoviszidose-Versorgung in Erlangen gesichert

Bundestagsabgeordnete, Abgeordnete, Ausschuss. Ordnungsnummer: 3417950 Name: Stamm-Fibich, Martina; Heidenblut, Dirk Ereignis: Ausschusssitzung Gebaeude: Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal Fotograf: Jörg F. Müller Bildnachweis: Deutscher Bundestag/Jörg F. Müller Nutzungsbedingungen: http://www.bundestag.de/wissen/archiv/sachgeb/bilda/bildnutz.html Es werden nur einfache Nutzungsrechte eingeräumt, die ein Recht zur Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte ausschließen

V.l.n.r. : Martina Stamm- Fibich, SPD, MdB, und Dirk Heidenblut, SPD, MdB, während der öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses. Foto: DBT/Jörg F. Müller

06-04-2018 Endlich hat das Bangen ein Ende: Die Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Mukoviszidose an der Erlanger Uniklinik ist gesichert! Das freut mich auch deshalb besonders, weil ich mich als zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion im Petitionsausschuss für die Versorgungssicherheit insbesondere für erwachsene Mukoviszidose-Patientinnen und -Patienten einsetze. Außerdem hat die Koalition vereinbart, die Qualitätsoffensive für Krankenhäuser fortzusetzen. In diesem Rahmen wollen wir auch Zentren für schwerwiegende, komplexe und seltene Erkrankungen – wie Mukoviszidose – stärken. Weiterlesen

Innovationen und gute Arbeit – Standortbesuch bei Novartis Nürnberg

Gesprächsrunde mit Novartis Deutschland-Geschäftsführerin Dr. Sidonie Golombowski-Daffner und der Betriebsratsvorsitzenden Waltraut Anselment. Foto: Anna Reimers/Novartis

Gesprächsrunde mit Novartis Deutschland-Geschäftsführerin Dr. Sidonie Golombowski-Daffner und der Betriebsratsvorsitzenden Waltraut Anselment. Foto: Anna Reimers/Novartis

23-02-2018 Bereits am 09.02.2018 besuchte ich gemeinsam mit meiner SPD-Abgeordnetenkollegin Gabriela Heinrich den Novartis-Standort Nürnberg. Mit fast 50 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2017 ist Novartis eines der größten Pharmaunternehmen der Welt. In Deutschland setzt Novartis jährlich fast vier Milliarden Euro um und ist mit gut 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber, gerade auch in Mittelfranken. Hinzu kommen zehntausende Arbeitsplätze im Umfeld des Unternehmens. Novartis ist aber nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber, sondern auch Innovationstreiber. Seit Einführung des Wirkstoffs Imatinib im Jahr 2001, der die tödliche Krebsart chronischen myeloischen Leukämie (CML) in eine chronische Krankheit verwandelte, gilt Novartis als Vorreiter in der Onkologie. Weiterlesen

Hersbruck braucht eine gute Versorgung

Foto: editorial247.com/Marco Leibetseder

Foto: editorial247.com/Marco Leibetseder

2018-01-19 „Es ist unstrittig, dass die sehr hohen Sanierungs- und Modernisierungskosten für das Krankenhaus in Hersbruck ohne staatliche Förderung nicht wirtschaftlich sind. Zumal die duale Krankenhausfinanzierung gesetzlich festschreibt, dass derartige Investitionen weder vom Krankenhausträger, noch von den Krankenkassen – sondern einzig vom Freistaat Bayern zu tragen sind. Vor diesem Hintergrund empfinde ich es als scheinheilig, wenn die CSU sich für eine Stärkung des ländlichen Raumes ausspricht, dann aber dem Krankenhaus Hersbruck jegliche Förderung verweigert“, so die Erlanger SPD-Gesundheitsexpertin Martina Stamm-Fibich. Weiterlesen

„Mit HIV kann ich leben. Weitersagen!“

Heute reicht zur Behandlung oft eine einzige Pille am Tag aus, die die komplette Medikamentenkombination enthält. Der Alltag der Infizierten ist dann kaum noch beeinträchtigt. Foto: Klicker/pixelio.de

Heute reicht zur Behandlung oft eine einzige Pille am Tag aus, die die komplette Medikamentenkombination enthält. Der Alltag der Infizierten ist dann kaum noch beeinträchtigt. Foto: Klicker/pixelio.de

01-12-2017 Viele HIV-Infizierte leiden noch immer unter Vorurteilen und Ausgrenzung. Die Kampagne des Welt-AIDS-Tags am 1. Dezember steht daher seit 2011 unter dem Motto „Positiv zusammen leben“. Das Ziel ist es Ängste und Vorurteile als Ursache von Diskriminierung abzubauen und so die Lebenssituation der etwa 85.000 in Deutschland mit HIV lebenden Menschen nachhaltig zu verbessern (https://www.welt-aids-tag.de/kampagne-2017/).   Weiterlesen