Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 25. Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren mit dem Deutschen Bundestag. Foto: WJD/ Jana Legler

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 25. Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren mit dem Deutschen Bundestag. Foto: WJD/ Jana Legler

17-05-2019 Eine Woche hinter die Kulissen des politischen Berlins schauen: Diese Chance hat Stephan Gesslein von den Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V. (WJD) genutzt und mich in der Woche vom 13. bis 17.05. begleitet. Stephan Gesslein ist einer von 200 Unternehmern und Wirtschafts-Führungskräften unter 40 Jahren, die am diesjährigen Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren teilgenommen haben.

Stephan Gesslein arbeitet für das Unternehmen „Radiologie Schweinfurt“ und ist selbst im Verein Wirtschaftsjunioren Deutschland. aktiv. Als Assistent der Geschäftsleitung ist er vor allem mit der Betriebsorganisation befasst. Seine Eindrücke vom Know-how-Transfer: „Es war ein direkter Einblick in das politische Geschehen. Ein näherer und intensiverer Austausch ist nicht möglich.“

Der Dialog zwischen Politik und Wirtschaft ist wichtig. Denn Politik setzt den Rahmen, in dem Unternehmen tätig sind. Sie und ihre Beschäftigten sind vielfältig von politischen Entscheidungen und der Gesetzgebung abhängig. Mich interessiert wie politische Entscheidungen in der Unternehmenspraxis ankommen und ob sie tatsächlich bewirken, was wir Politikerinnen und Politiker uns vorgestellt haben – oder auch nicht.

Der Know-how-Transfer fand in diesem Jahr bereits zum 25. Mal statt. Auf dem Programm standen Hintergrundgespräche mit den Fraktionsvorsitzenden, Treffen mit jungen Bundestagsabgeordneten und ein Termin mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.