Laufer Mühle: Auszeichnung für Mitarbeiter

Elf Urkunden, elf bestandene Prüfungen: Michael Thiem, Geschäftsführer der Laufer Mühle (li.) freut sich, dass Martina Stamm-Fibich zur Urkundenübergabe persönlich vorbeikommt.

14-05-2018 – Elf Mitarbeiter der Soziale Betriebe der Laufer Mühle haben ihren Arbeitstherapie-Anleiter/IHK erfolgreich abgelegt. MdB Martina Stamm-Fibich übernahm die Übergabe der Urkunden.

Seit 28 Jahren sind die Laufer Mühle und ihre Sozialen Betriebe in der Region Erlangen-Höchstadt tätig. In den Therapie- und Betriebsstätten werden mehr als 300 Menschen betreut, die nicht nur krank, sondern oft auch von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind.
Die multiplen Vermittlungshemmnisse gliedern sich unter anderem in fehlende Schulausbildung, mangelnde Berufsqualifikation, Grundprobleme wie Sucht, Depression und psychische Erkrankungen, fehlende Sozialkompetenz oder kognitive Einschränkungen.

Ziel der Laufer Mühle ist es, die Menschen zu rehabilitieren und wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. „Der durchschnittlich Betreute kommt mit 3,1 Eingangsdiagnosen in Behandlung, beim Einstieg in das Programm der Laufer Mühle sind die Betroffenen im Schnitt bereits 3,8 Jahre arbeitslos“, erklärt Geschäftsführer Michael Thiem.

Elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Laufer Mühle haben nun ihren Arbeitstherapie-Anleiter/IHK erfolgreich abgelegt. Die zertifizierte Weiterbildung fördert wissenschaftliche Erkenntnisse, erweitert die therapeutische und integrative Fachlichkeit und enthält praktische Übungen der Gesprächsführung.

Die Übergabe der Urkunden übernahm Martina Stamm-Fibich, die seit langem Mitglied des Freundeskreis der Laufer Mühle e.V. ist: „Die Fort- und Weiterbildung ist ein wichtiger Bestandteil der beruflichen Qualifikation. Ich freue mich, dass so viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Chance genutzt haben, sich neues Wissen anzueignen und das an die Betroffenen weiterzugeben.“

Aktuell werden von den sozialen Betrieben der Laufer Mühle jährlich etwa acht bis zehn langzeitarbeitslose Menschen in ein Sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis, weiter 20 in den freien Arbeitsmarkt vermittelt.